Würde man die Reifenflanke mit einem scharfen Messer aufschneiden, könnte man sie sehen – oder das, was von ihnen übrig geblieben ist: Die Fasern von 40 recycelten Flaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) stecken im Schnitt in einem Satz der neuen Reifen aus der Premium- und EcoContact-Reihe, die Continental für besonders umweltbewusste Kunden aufgelegt hat. Präsentiert wurden sie auf der Reifenmesse TireCologne in Köln – nach der Erprobung in der Rennserie Extreme E sind sie ab sofort in jeweils fünf Dimensionen bestellbar. Gegen einen kleinen Öko-Aufpreis „für das gute Gefühl“, der allerdings nicht näher beziffert wurde.

Für das „gute Gefühl“
Continental bietet den besonders rollwiderstandsarmen Reifen EcoContact 6 für Elektroautos gegen einen kleinen Aufpreis ab sofort auch in einer Variante an, bei der die Karkasse aus recycelten PET-Flaschen besteht. Foto: Continental

Recycelte PET-Flaschen werden in der Autoindustrie bereits seit einer geraumen Weile eingesetzt: Kaum ein neues Fahrzeug kommt mehr ohne das Material aus. Genutzt wird es bereits unter anderem zur Herstellung von Sitzbezügen und Bodenbelägen. Bis zu 100 ausrangierte Plastikflaschen werden auf diese Weise „upgecycelt“, also in höherwertiger Form einer neuen Bestimmung zugeführt – und damit unter anderem der CO2-Rucksack eines Autos zumindest ein Stück reduziert.

Continental ist nun der erste Reifenhersteller, der aus recyceltem PET hochwertiges Polyestergarn macht und in der Serienproduktion einsetzt. Das Unternehmen aus Hannover hat dafür zusammen mit dem chinesischen Faserspezialisten und Textilhersteller OTIZ Oriental aus Sozhou in nur acht Monaten eine neue Technologie entwickelt, die den Polyestergarn ohne zusätzliche chemische Prozesse gewinnt. Eingesetzt wird das ContiRe.Tex genannte Material in der Reifenkarkasse, die als Rückgrat des Reifens die Hauptlast trägt und deshalb besonders stabil sein muss. Ein herkömmlicher Autoreifen enthält etwa 400 Gramm Polyestergarn in seiner Karkasse, hergestellt wird es konventionell aus Erdöl.

PET-Flaschen aus Asien

Für den neuen Sekundärrohstoff mit dem Namen werden PET-Flaschen aus Ländern aus Asien genutzt, wo es bislang kein Material-Kreislaufsystem existiert. Die Flaschen werden sortiert, gereinigt und geschreddert. Aus dem Recyclat entsteht anschließend neues Polyester-Garn. Gefertigt werden die neuen Öko-Reifen im Reifenwerk von Continental im portugiesischen Lousado. Zu erkennen sind sie an der Aufschrift „Contains Recycled Material“ – die Reifenflanke muss dazu nicht aufgeschnitten werden.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.