Seit ich weiß, dass ich mich auf die Kilometerangabe des Zoe wirklich verlassen kann, habe ich meine Fahrweise nochmal verändert. Ich checke vor Antritt der Fahrt, ob das Auto meint, ich würde mein Ziel erreichen. Und wenn nein, wieviel Strecke bis zum Ziel noch fehlt. Dann überlege ich, wie mein jetziger Standort im Vergleich zum Zielpunkt liegt: Wie viele Höhenmeter liegen zwischen Start und Ziel? Und wie weit liegt der höchste Punkt vom Ziel entfernt?

Das mag kompliziert klingen, aber jeder erfahrene Rekuperierfan wird mir bestätigen, dass das mit der Zeit in Fleisch und Blut übergeht. Habe ich also ermittelt, dass die letzten Kilometer bergab gefahren werden, kann ich entspannt losfahren, sicher, dass ich das Ziel ohne Probleme erreichen werde.

Vergessen zu laden – trotzdem angekommen

Neulich ist es mir doch tatsächlich passiert, dass ich nach dem Wochenende und einer Montagsfahrt nach Schmiedefeld vergessen habe, für die Dienstagsfahrt nach Erfurt neu zu laden. Puh. 86 Kilometer Reichweite, darunter auch eine Autobahnstrecke. Wird das gutgehen? Ich wagte es, obwohl mir etwas mulmig war.

Auf der Autobahn aber hatte ich nach einem Abhang immer noch 86 Kilometer Reichweite. Da wagte ich sogar Tempo 130. Und mithilfe des dadurch reichlichen Rekuperierens bei den Ausfahrten kam ich sogar mit 46 Kilometern Reichweite am Zielpunkt, der Ladestation Thüringenhalle, an. Ja! So gefällt mir das Elektroauto immer besser. Ich bin dann an dem Park und Ride Parkplatz auf die Straßenbahn umgestiegen und so ganz relaxed in die Innenstadt gekommen.

Übrigens bremse ich jetzt immer mal, um die Bremsen so zu entrosten, denn durch das automatische Verlangsamen bei fehlender Beschleunigung nutzt man als Elektroautofahrer die Bremsen tendenziell zu selten, so dass sie eben anfällig für Rost werden. Und beim Bremsen wird ja dazu noch rekuperiert. Wenn jemandem von Ihnen übrigens ein deutsches und leichter verständliches Wort für „rekuperieren“ einfällt, lassen Sie es mich wissen, dann nehme ich es gerne in meinen aktiven Wortschatz auf.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.