Obst und Gemüse in einem so regenarmen Land wie Dubai anzubauen, ist eine Herausforderung. Die meisten Nahrungsmittel importiert der Staat aus Ländern, in denen der Anbau einfacher ist. „Emirates Flight Catering“ (EKFC), einer Tochter der Emirates Airline, will daran etwas ändern. Sie haben sich ein Prinzip aus den USA abschaut: Vertical Farming. In der Nähe des Al Maktoum International Airport in Dubai plant das Unternehmen die größte Vertical Farm der Welt.

Auf einer Fläche von 12.000 Quadratmetern sollen täglich 2700 Kilogramm herbizid- und pestizidfreies Blattgemüse geerntet werden. Die Farm wird von der US-Firma Crop One gebaut. Das Start-up aus dem Silicon-Valley gilt als weltweit führender Betreiber von vertikalen Farmen.

99 Prozent geringerer Wasserverbrauch

Ende des Jahres beginnt der einjährige Bau der 40 Millionen US-Dollar teuren Anlage. „Die Einführung bahnbrechender Technologien verbessert Dubais Position als globaler Innovationsstandort“, sagt dazu Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive von Emirates Airline and Group. Dies entspreche den Bemühungen von Emirates, die Selbstversorgung zu erhöhen.

Die EKFC will mit der ungewöhnlichen Anbaumethode die eigene Lieferkette von hochwertigem und lokal angebautem Frischgemüse sichern und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren. Denn bei der Vertical Farm wird nach Angaben von Crop One 99 Prozent weniger Wasser als bei der Aufzucht im Freien verwendet. Das sind beeindruckende Zahlen, die Hoffnung machen in einem Land, in dem Trinkwasser teurer ist als Benzin. Und der Bedarf an Nahrungsmittel ist bei EKFC groß: 38 Millionen Mahlzeiten stellt das Unternehmen jedes Jahr her.

LED statt Sonnenlicht

Bei Crop One wächst das Gemüse das ganze Jahr hindurch in Regalen und unter LED-Beleuchtung, die das natürliche Sonnenlicht nachahmen. Die Räume sind klimatisiert und statt Erde sprießt das Gemüse in nährstoffreichen Wasserbetten, die vom Boden bis zur Decke gestapelt sind. Sensoren verfolgen, wie sich die Pflanzen in Echtzeit entwickeln.

Geliefert wird das Gemüse an Kunden von Emirates Flight Catering – darunter 105 Fluggesellschaften und 25 Flughafen-Lounges. Da die Farm gleich neben dem Flughafen entsteht, bedeutet das für die Fluggäste in Dubai, dass der Salat kurz nach der Ernte frisch auf den Tisch kommt.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.