Seit Wochen läuft der Film „Rocketman“ erfolgreich in den Kinos, ein Biopic über den britischen Musiker Elton John. Vielleicht ist es ja doch kein Zufall, dass gerade jetzt durchsickerte: Die BMW-Tochter Mini plant einen ultrakompakten Stadtflitzer mit Elektroantrieb. Codename: – Na, wie wohl? – Rocketman.

So hieß bereits eine Fahrzeugstudie, die Mini 2011 auf dem Genfer Automobilsalon zeigte. Das Konzept des knappen Dreitürers sollen die Entwickler kräftig überarbeiten, bis es 2022 als neues elektrisches Einstiegsmodell der Marke in China vom Band läuft. Fertigen soll es das Gemeinschaftsunternehmen Spotlight Automotive, ein Joint-Venture von BMW und dem chinesischen Hersteller Great Wall Motors. Das meldet das britische Automagazin Autocar, die Informationen stammen von einem BMW-Manager, der nicht genannt werden wollte.

Slider image

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit

Das ungewöhnliche Türkonzept sollte den Einstieg auch in engen Parklücken erleichtern – ob es diese vermutlich teure Designidee in die Serie schafft, bleibt abzuwarten. © BMW

Slider image

Große Klappe hinten

Auch die Heckklappe der Studie war ungewöhnlich, aber machte das Beladen des kleinen Kofferraums einfacher. © BMW

Slider image

Immer noch frisch

Auch wenn das Innenraumkonzept der Rocketman-Studie acht Jahre alt ist, wirkt es noch immer modern – für Mini-Verhältnisse fast aufgeräumt. © BMW

Slider image

Plattform-Spender

2018 hat der chinesische Autobauer Great Wall Motor den Ora R1 präsentiert. Das kleine Elektroauto könnte die Plattform für den neuen Rocketman von Mini liefern. Es soll mit seiner 33 Kilowattstunden großen Batterie rund 240 Kilometer weit kommen. © Copyright Great Wall Motor

Die Plattform liefern wohl die Chinesen

Das ursprüngliche Konzept des Rocketman sah einen Drei- bis Viersitzer in Format eines Smart Forfour oder eines Volkswagen up! vor. Ein ungewöhnliches Türkonzept sollte den Einstieg erleichtern. BMW wollte für den Wagen gemeinsam mit Peugeot eine Plattform entwickeln, die beide Partner nutzen sollten, um die Kosten zu senken. Als die Gespräche zwischen beiden Konzernen im Sande verliefen, verschwanden auch die Pläne für den Rocketman in der Schublade.

Gut zwei Jahre nach der Vorstellung des Konzeptfahrzeugs bringt die BMW-Tochter nun den ersten vollelektrischen Mini auf den Markt. Er besitzt den gleichen Antriebsstrang wie der BMW i3 - ist aber deutlich günstiger. Elektroauto

Sie tauchen jetzt wieder auf, weil nun Great Wall Motors eine Plattform für eine elektrische Version des Mini-Mini bereitstellt, so der BMW-Manager gegenüber Autocar. Mit dem Ora R1 produzieren die Chinesen bereits einen kleinen elektrischen Stadtwagen, der auch die Basis für den Rocketman bilden könnte. Auf Anfrage von EDISON teilte ein Mini-Sprecher mit, dass man sich an Spekulationen über ein künftiges Mini-Modell nicht beteiligen wolle.

BMW verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie Daimler beim Smart. Die Schwaben sind eine Beteiligung mit dem chinesischen Konzern Geely eingegangen, um eine neue Linie von Elektro-Smarts zu entwickeln und zu fertigen.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.