Wie andere Marken zuvor ist auch Lexus so langsam auf dem Weg zu einer Elektromarke. Bis zum Jahre 2030 will der noble Toyota-Ableger zumindest in großen Teilen Europas rein elektrisch unterwegs sein. Wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen soll, zeigt sich mit dem neuen Elektro-Crossover namens Lexus RZ 450e, das im kommenden Januar nach Deutschland kommt. Das 4,81 Meter lange Oberklasse-Modell wurde speziell auf einer neuen Elektroplattform entwickelt. Und im Unterschied zum kleineren Schwestermodell Lexus UX 300e wird der RZ ausschließlich als Stromer zu kaufen sein. „Wir wollen die Elektrifizierung nutzen, um die Performance unserer Fahrzeuge weiter zu verbessern, und auch künftigen Generationen echtes Lexus Fahrvergnügen bieten zu können“, erklärt Lexus-Chefingenieur Takashi Watanabe.

Das kantige und markante Design des RZ 450e mit 2,85 Meter langem Radstand und kurzen Überhängen führt die Lexus-Designlinie mit dem markanten Diabolo-Kühlergrill der vergangenen Jahre fort. Auffällig sind nicht nur die schmalen Leuchteinheiten an Front und Heck, sondern auch die stark abfallende Dachlinie.

Gewöhnungsbedürftig 
Wie Tesla hat sich auch Lexus entschieden, das (Lenk-)Rad neu zu erfinden. Durch den Verzicht auf den oberen Bogen soll die Sicht auf die Instrumente verbessert und der Kraftaufwand reduziert werden. Wir lassen uns überraschen. Fotos: Lexus
Gewöhnungsbedürftig
Wie Tesla hat sich auch Lexus entschieden, das (Lenk-)Rad neu zu erfinden. Durch den Verzicht auf den oberen Bogen soll die Sicht auf die Instrumente verbessert und der Kraftaufwand reduziert werden. Wir lassen uns überraschen. Fotos: Lexus

Ungewöhnlich für ein allradgetriebenes Elektromodell: Der 150 kW (204 PS) starke Elektromotor an der Vorderachse verfügt über mehr Leistung als die eigentlich fahrdynamisch günstigere Hinterachse. Dort ist nur eine Maschine mit 80 kW (109 PS) Leistung verbaut. In Summe kommt der Allradler damit auf eine Antriebsleistung von 230 kW (313 PS) und ein maximales Drehmoment von 435 Newtonmeter.

Akku speichert 71,4 kWh Strom

Die beiden Elektromotoren werden von einem Batteriepaket gespeist, das eine Kapazität von immerhin 71,4 kWh verfügt: Beim Lexus UX 300e mussten 54,3 kWh genügen. An der Reichweite ändert sich dadurch freilich wenig: Hier wie da werden rund 400 Kilometer mit einer Akkuladung versprochen. Bei einem Normverbrauch von voraussichtlich 18,1 kWh/100 Kilometer – das Fahrzeug ist noch nicht homologiert . Dazu wird der Elektro-SUV allerdings schon bei 160 km/h abgeregelt – der UX300e sprintet immerhin bis 170 km/h. Dafür kommt der Allradler schneller auf Touren: Tempo 100 wird schon nach 5,6 Sekunden erreicht.

Ecken und Kanten
Das Blechkleid des 4,81 Meter langen vollelektrischen RZ 450 dürfte die Augen der anderen Verkehrsteilnehmer auf sich ziehen.
Ecken und Kanten
Das Blechkleid des 4,81 Meter langen vollelektrischen RZ 450 dürfte die Augen der anderen Verkehrsteilnehmer auf sich ziehen.

Im Innenraum fällt in erster Linie das sogenannte Yoke-Lenkrad mit offenem Kranz auf, das an das Filmauto KITT aus der TV-Fernsehserie Knight Rider aus den 1980er Jahren erinnert – und an das Tesla Model S, das seit dem jüngsten Facelift mit einer ähnlichen Konstruktion aufwartet. Nach Aussagen von Toyota erfordert das Lenken mit der offenen Konstruktion auch dank „Steer-by-Wire“ (den Verzicht auf eine mechanische Lenkung) weniger Kraftaufwand, wobei von der mittleren Null-Position bis zum linken oder rechten Anschlag nur eine 150-Grad-Drehung nötig ist.

Luftausströmer im Kniebereich

Der Fahrer blickt derweil auf animierte Instrumente, ein Head-Up- sowie ein 14 Zoll großes Zentraldisplay. Erstmals in einem Lexus verbaut gibt es neben Lenkrad- und Sitzheizungen auch direkte Luftausströmer für den Kniebereich, um den Elektro-Crossover möglichst schnell und effizient aufzuheizen. Serienmäßig gibt es den Lexus RZ 450e zudem mit einem großen Panoramadach, das sich auf Knopfdruck verschatten lässt. Ebenfalls neu ist die elektromechanische Türöffnung, die die Einstiege besonders leichtgängig öffnet und ein digitaler Rückspiegel.

Der neue Stromer von Lexus kann seit dieser Woche (20. April) in Deutschland online reserviert werden – aufs Geratewohl. Die genauen Verkaufspreise sollen erst in einigen Monaten bekanntgegeben werden. Einstellen sollte man sich auf Summen um die 63.000 Euro, heißt es.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.