Es ist eine der Maßnahmen, die im Klimaschutzpaket der Bundesregierung steht: Auch bei Zugfahrten über 50 Kilometer soll der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent statt wie bisher 19 Prozent gelten. Im Nahverkehr ist das schon lange so. Das soll mehr Menschen dazu bringen, auf die klimafreundlichere Bahn umzusteigen. Die Deutsche Bahn nutzt etwa im Fernverkehr nur Ökostrom. Treibhausgase fallen somit kaum an.

Natürlich freuen niedrigere Preise jeden Bahnkunden. Allerdings entscheidet die Höhe der Fahrtkosten bei weitem nicht allein darüber, wie oft die Bürger eines Landes den Zug nutzen. Das zeigt ein Vergleich des britischen Gutscheinportals Vouchercloud. Dessen Experten haben die Preise für eine rund 80 Kilometer (50 Meilen) lange Fahrt von der Hauptstadt in eine benachbarte Stadt ermittelt – und das in 40 Nationen.

Die Schweizer zahlen viel – und fahren viel

Das überraschende Ergebnis: Deutschland liegt mit 13 Cent pro Kilometer im Mittelfeld. In Großbritannien kostet dagegen dieselbe Strecke mit 38 Cent fast dreimal so viel – und damit mehr als in jedem anderen Land. Trotzdem legt der durchschnittliche Brite rund 1000 Kilometer pro Jahr auf der Schiene zurück, der Deutsche mit 1100 Kilometern kaum mehr. Das hat wiederum die europäische Statistikbehörde Eurostat ermittelt. Und das obwohl die Reisenden im Vereinigten Königreich unter „Verspätungen, Zugausfällen und schlicht schlechtem Service leiden“ und laufend kräftige Preiserhöhungen hinnehmen müssen, wie Vouchercloud in seiner Analyse klagt. Doch augenscheinlich ist das Auto auf der Insel keine bessere Alternative.

Slider image

Briten und Norweger zahlen besonders viel

Das britische Rabatt-Portal Vouchercloud hat untersucht, was rund 80 Kilometer lange Bahnfahrten (einfache Fahrt) jeweils von der Hauptstadt aus in 40 Ländern kosten. Die Preisspanne zwischen Großbritannien mit rund 38 Cent pro Kilometer und Armenien mit 0,1 Cent pro Kilometer ist enorm. Deutschland liegt im Mittelfeld mit 13 Cent pro Kilometer. © Copyright Vouchercloud

Slider image

Bahnnation Schweiz

Die Schweizer legen mit rund 2200 Kilometern pro Kopf und Jahr im europäischen Vergleich die weitesten Strecken auf der Schiene zurück. Und das obwohl Bahnfahren in der Eidgenossenschaft relativ teuer ist. © Copyright Eurostat

Slider image

Klares West-Ost-Gefälle

Im Osten Europas liegen die Bahnpreise deutlich niedriger als im Westen. © Copyright Vouchercloud

Slider image

Hitliste der Preise

Vouchercloud hat jeweils Strecken von der Hauptstadt in eine benachbarte Stadt ausgewählt und dann die Preise wie auch die Fahrtdauer ermittelt. Großbritannien und Norwegen sind mit Abstand am teuersten, aber auch in vielen Nachbarländern Deutschlands zahlen die Bahnkunden deutlich mehr als Hierzulande. © Copyright Vouchercloud

Slider image

Deutschland auf Platz 14

Bahnfahrten in Griechenland sind teurer als in Deutschland. © Copyright Vouchercloud

Slider image

Der Osten ein Preisparadies

In der östlichen Hälfte Europas wird das Bahnfahren immer günstiger. Allerdings nehmen auch die Reisezeiten deutlich zu. © Copyright Vouchercloud

Slider image

Armenien am günstigsten

Erstaunlich preiswert sind Bahnfahrten in Luxemburg. Wer viel Zeit hat, für den ist Armenien ein Bahnparadies. © Copyright Vouchercloud

Noch eindeutiger ist die Situation in der Schweiz. Dort kostet der Zugkilometer fast die Hälfte mehr als in Deutschland (siehe Grafik). Dennoch fährt der Eidgenosse im Schnitt rund 2230 Kilometer pro Jahr mit der Bahn- und das in einem deutlich kleineren Land mit kürzeren Distanzen als in der Bundesrepublik. Allerdings gelten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) auch als notorisch pünktlich und zuverlässig, mit einem festen Taktsystem, das alle Städte verbindet.

Niedrigere Bahnpreise sind also ein erster Schritt, um Autofahrer zum Umsteigen zu animieren. Aber solange die Straße nicht deutlich unattraktiver wird – etwa durch Citymaut, hohe Parkgebühren oder gar Fahrverbote – hat guter Service und Pünktlichkeit wie in der Schweiz einen noch größeren Effekt. Und da hat die Bahn in Deutschland sicherlich noch viel Verbesserungspotenzial.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.