Next e.GO Mobile, das Nachfolgeunternehmen des insolventen Elektroautoherstellers e.GO Mobile, will im Juni seine Produktion von Elektroautos wieder aufnehmen. Geplant ist zunächst in Aachen die Fertigung eines auf 1000 Stück limitierten Sondermodells des e.GO Life, teilte das Unternehmen mit. Dazu würden die Mitarbeiter schrittweise aus der Kurzarbeit geholt. Bereits einen Monat später, im Juli, sollen die ersten Fahrzeuge auch schon an Kunden ausgeliefert werden.

Das Sondermodell „NEXT“ des zweitürigen und viersitzigen Elektroautos e.Go Life steht mit 22.900 Euro in der Preisliste. Nach Abzug von Umweltbonus und Innovationsprämie reduziert sich der Preis auf 16.990 Euro. Dafür gibt es ein vollausgestattetes Fahrzeug, das in Atlasgrau-Metallic lackiert ist, auf 17 Zoll großen Leichtmetallrädern steht und über einige exklusive Zierelemente verfügt. An den technischen Daten hat sich nichts geändert: Angetrieben wird das Elektroauto von einem Motor mit einer Dauerleistung von 29 und einer Höchstleistung von 57 kW (39 bzw. 77 PS) sowie einem Lithium-Ionen-Akku, der 21,5 Kilowattstunden (kWh) speichern kann. Damit sollen im Stadtverkehr bis zu 132 Kilometer ohne Ladepause zurückgelegt werden können.

Renault Zoe auf Landstraße Stromer sind nur was für Städter - heißt es. Weil die Strecken in den Metropolen kürzer sind und die Dichte an Ladesäulen höher. Doch auch die Bürger in Dörfern und Kleinstädten können auf die Elektromobilität umsteigen, wenn sie ein paar Dinge beachten. Elektroauto

Möglich machte der Neustart der erfolgreiche Abschluss einer Finanzierungsrunde durch den neuen Mehrheitsgesellschafter, den niederländischen Risikokapitalgeber nd Industrial Investments. Über 30 Millionen Euro wurden dabei eingesammelt. Unter anderem beim Formel-E-Gründer Alejandro Agag, beim früheren US-Finanzminister John Snow sowie beim US-Schauspieler und Regisseur Edward Norton – der unter anderem als grüner Superheld „Hulk“ berühmt wurde. Seit über zehn Jahren ist Norton inzwischen als UN-Botschafter für Biodiversität tätig und setzt sich für Erneuerbare Energien ein. Norton soll künftig auch als Markenbotschafter für e.Go Mobile tätig sein.

Unternehmensgründer Günther Schuh, der inzwischen den Vorsitz des Verwaltungsrats inne hat, zeigte sich erleichtert: „Wir sind sehr dankbar für die anhaltende Begeisterung, das Engagement und die Geduld unserer Kunden und Fans und freuen uns, endlich wieder Bestellungen entgegennehmen zu können.“ Nach einer fast einjährigen Pause: Im April vergangenen Jahres hatte eGo Mobile Insolvenz anmelden und die Produktion des Elektroautos stoppen müssen.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.