Die Rezeptur ist einfach und wurde in China bereits mehrfach angewendet: Man nimmt viel Geld in die Hand, kauft Expertise ein, errichtet eine eigene Fabrik oder übernehme die eines erfolglosen Autobauers, organisiert einen einfachen Vertrieb – und fertig ist ein neuer Stern am Automobilhimmel. Klingt einfach, ist es nicht: Fragen Sie nur mal bei Qoros oder Borgward nach. Da waren die Ambitionen groß und der Fall tief.

Der vietnamesische Autobauer VinFast will es nun besser machen. Geld ist reichlich vorhanden. Der Multimilliardär und Besitzer des Dach-Konzerns VinGroup, Phạm Nhật Vượng, verfügt über genug finanzielle Mittel, um aus dem automobilen Start-up eine Erfolgsgeschichte zu machen. Also holte man sich unter anderem Magna als Entwicklungspartner, Pininfarina für das Design und ZF für die Fahrassistenzsysteme in Boot. Herausgekommen ist unter anderem der VF 8, ein 4,75 Meter langes Elektro-SUV, das schon bald im D-Segment für Furore sorgen soll.

Na also, geht doch 
Unser Autor bei einer ersten Probefahrt mit dem VinFast VF8, der zum Jahresende nach Deutschland kommt.
Na also, geht doch
Unser Autor bei einer ersten Probefahrt mit dem VinFast VF8, der zum Jahresende nach Deutschland kommt.

Wir sitzen in der Plus-Variante mit 300 kW (408 PS) und einem maximalen Drehmoment von 620 Newtonmetern. Über den riesigen, 15,6 Zoll großen Touchscreen werden alle wesentlichen Einstellungen initiiert. Angefangen von der Position des Lenkrads, den Außenspiegeln bin hin zu den Fahrmodi Eco, Normal und Sport. Im Zusammenspeil mit den Lenkradtasten justieren wir also das Volant und finden schnell eine passable Sitzposition. Allerdings merken wir schnell, dass der Seitenhalt ausgeprägter sein könnte.

Allradantrieb mit ordentlich Grip

Auf der Straße schlägt sich der VF 8 zunächst ordentlich. Der Allradantrieb, bestehend aus jeweils einem Motor an der Vorder- und Hinterachse, sorgt für genug Traktion. Das ändert sich, sobald es um die Kurven geht. Dann benimmt sich der Vorderwagen störrisch und das ESP muss spürbar eingreifen, um diese Untersteuerneigung auszugleichen. Allerdings sitzen wir in einem Vorserienfahrzeug, also haben die Entwickler noch Zeit nachzubessern.

Gleiches gilt für das Stahlfahrwerk, das bei Unebenheiten und Richtungswechseln fast ständig in Bewegung ist. Das hat seinen Grund. Auch wenn die Vietnamesen beharrlich zum Thema Gewicht schweigen, gehen wir von rund 2,5 Tonnen aus. Diese Masse muss im Zaum gehalten und dabei der Komfort nicht vernachlässigt werden. Hier könnten adaptive Dämpfer helfen, den Konflikt zwischen notwendiger Straffheit und Komfort zu lösen. Die gibt es aber beim VF 8 nicht.

Styled by Pininfarina, powered by Magna
Die Italiener haben dem Elektro-Crossover ein ansehnliches Blechkleid geschneidert, technischer Entwickungspartner war Magna. Die Folge: Schon das Vorserienmodell hat einen hohen Reifegrad und fährt sich gut.
Styled by Pininfarina, powered by Magna
Die Italiener haben dem Elektro-Crossover ein ansehnliches Blechkleid geschneidert, technischer Entwickungspartner war Magna. Die Folge: Schon das Vorserienmodell hat einen hohen Reifegrad und fährt sich gut.

Beim Raumangebot bietet der VinFast-Crossover ein zweigespaltenes Bild. Während es im Fond gerade bei der Beinfreiheit wahrlich fürstlich zugeht, ist es vorne enger. Das liegt an der mächtigen Mittelkonsole und dem Kardantunnel, der daher rührt, dass der VF 8 auf anderen Märkten auch noch eine ganze Weile mit Verbrennungsmotor angeboten wird.

Bis zu 200 km/h schnell

Das Infotainmentsystem basiert auf Android Auto, wird aber beim Serienmodell auch Apple CarPlay beherrschen – sowohl drahtlos als per USB-Anschluss. Deswegen gleicht die Benutzeroberfläche der eines Smartphones und gibt bei der Bedienung keine Rätsel auf. In den Untermenüs muss man sich aber erst einmal zurechtfinden. Weitere Software-Updates werden drahtlos erfolgen.

Die Fahrmodi und die Rekuperationsstärke („Leicht“ oder „Standard“, was nicht für One-Pedal-Fahren reicht), stellt man über den großen Bildschirm ein. Hier wären Schaltwippen sowie ein kleines Drehrad am Lenkrad besser. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sich die Fahrprogramme spürbar unterscheiden. Bei Sport steht die volle Leistung zur Verfügung. Der VF 8 Plus erreicht aus dem Stand nach 5,5 Sekunden die 100-km/h-Marke und ist bis zu 200 km/h schnell. Bei „Normal“ wird das Drehmoment um zehn Prozent reduziert und die Top-Speed beträgt 180 km/h. Bei Eco reagiert der Antriebsstrang deutlich zurückhaltender, das Drehmoment fällt um weitere zehn Prozent – und die Maximalgeschwindigkeit auf 160 km/h.

Ein wenig Tesla 
Im VinFast VF8 werden die meisten Funktionen über einen zentralen Touchscreen gesteuert. Fotos: VinFast
Ein wenig Tesla
Im VinFast VF8 werden die meisten Funktionen über einen zentralen Touchscreen gesteuert. Fotos: VinFast

VinFast bietet den VF 8 in zwei Batteriegrößen an: mit 82 oder 87,7 Kilowattstunden Netto-Kapazität. Je nach Akkugröße kommt der VF 8 plus entweder bis zu 400 Kilometer oder bis zu 447 Kilometer weit. Bei uns errechnete der Bordcomputer 333 Kilometer. Die maximale Gleichstrom (DC)-Ladeleistung beträgt 200 kW, das AC-Stromtanken ist bis zu 11 kW möglich.

Preise ab 43.900 Euro – plus Batteriemiete

Der VF 8 wird Ende des Jahres in Deutschland erhältlich sein. Je nach Batteriegröße kostet die Plus-Version 50.300 oder 50.800 Euro. Bei diesem geringen Unterschied dürften die Versionen mit dem kleinen Akku keine große Rolle spielen. Wem 260 kW (353 PS) Antriebsleistung reichen, greift zum VinFast VF 8 Eco für 43.600 beziehungsweise 43.900 Euro. Dafür wächst die maximale Reichweite auf 471 Kilometer. Selbst die Basisversion ist mit elf Airbags, einem beheizbaren Lenkrad, einer Wärmepumpe, LED-Scheinwerfer und einer ganzen Reihe von Helfern wie dem Stauassistenten oder dem Notbremsassistenten, einer 360-Grad-Kamera sowie einem Head-up-Display wirklich gut ausgestattet. Allerdings verlangt VinFast für die Batterien eine monatliche Leasingrate von 120 Euro. Zum Vergleich: Der Aiways U5 kostet mindestens 35.403 Euro.

Das kennen wir doch irgendwo her
Vier Tasten entscheiden darüber, in welche Richtung sich der Stromer bewegt – oder ob er nur parkt.

Anders als die meisten asiatischen Automobilhersteller, die zunächst im Heimatmarkt ihre Hausaufgaben machen, um dann weltweit erfolgreich zu sein, wird der VF 8 zusammen mit seinem größeren Bruder VF 9 Ende des Jahres nach Europa kommen. Los geht es in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden mit insgesamt 50 Stützpunkten, davon alleine 25 in Deutschland. Beginnend mit Niederlassungen in Frankfurt, Berlin, Köln, Oberhausen und Hamburg.

„Wir wollen uns durch das Konzept der vietnamesischen Gastfreundschaft von den anderen Automobilherstellern unterscheiden“, sagt die VinFast-Chefin Le Thi Thu Thuy. Das bedeutet einen Rundum-Sorglos-Kundenservice und mehr. Es wird spannend zu sehen sein, wie und ob dieses Konzept Erfolg hat.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.