Das KfW-Förderprogramm 440, das Zuschüsse für den „Kauf und die Installation von Lade­stationen an privat genutzten Stell­plätzen von Wohngebäuden“ gewährt, hat seit seinem Start im November vergangenen Jahres eine ungeheure Popularität erfahren. Nach aktuellem Stand haben mittlerweile fast 500.000 Menschen – Eigenheimbesitzer und Besitzer von Eigentumswohnungen, Mieter und Vermieter einen Zuschuss über 900 Euro pro Ladeplatz eingereicht – und in den meisten Fällen wenige Tage später bewilligt bekommen.

Der Fördertopf hat sich darüber rasant geleert – zumindest theoretisch. Man wisse ja nicht, wie die hoch die Stornoquote sei und ob wie viele der Antragsteller den Zuschuss tatsächlich in Anspruch nehmen werden, argumentiert ein Sprecher der KfW. Fakt aber sei: „Das Geld ist so gut wie weg.“ Schon in der kommenden Woche könne das Förderprogramm auslaufen – zumindest vorläufig.

Insgesamt 500 Millionen Euro hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für das Förderprogramm aus seinem Budget freigegeben. Ursprünglich waren nur 300 Millionen vorgesehen gewesen. Aber aufgrund der großen Nachfrage hatte er dann zweimal 100 Millionen Euro nachgeschossen, zuletzt im Mai. Schon damals war es nach Angaben des KfW-Sprechers „nur eine Frage von Stunden“ – bis zur vorzeitigen Schließung des Programms. „Die Vorbereitungen dafür waren bereits angelaufen.

Timo Sillober von EnBW im Ladetalk Timo Sillober ist Chief Sales & Operations Officer bei der EnBW. In der Funktion leitet er auch den Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Wie gut. Denn da gäbe es einiges zu besprechen. Laden

Ob Scheuer noch einmal nachlegen wird, gilt in Fachkreisen als fraglich. Immerhin läuft inzwischen bereits der Bundestagswahlkampf. Und Bundesfinanzminister und Bundeskanzler-Kandidat Olaf Scholz (SPD) müsste seinem Amtskollegen die Mittel auch erst freigeben. „Irgendwann muss man auch sagen: Es reicht jetzt“, heißt es bei der KfW. Zumal in Kürze auch das Förderprogramm zum Aufbau des „Deutschlandnetzes“ anläuft – mit 1,9 Milliarden Euro soll der Aufbau eines bundesweiten Netzes von Schnellladestationen entlang der Autobahnen, im ländlichen und im städtischen Raum unterstützt werden.

Artikel teilen

3 Kommentare

  1. Avatar

    ist meine Anmeldung eingeganen ??

    Antworten
    • Franz W. Rother

      Wo?

      Antworten
    • Franz W. Rother

      Wo, welche?

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.