In den USA, China und Deutschland – über viele Märkte hinweg hat Tesla die Preise zusammengestrichen. Besonders profitieren die teuren Varianten: Bei der Limousine Model S sinkt der Einstiegspreis der Grundversion namens „Maximal Reichweite“ um immerhin 3810 Euro auf 82.990 Euro. Das Groß-SUV Model X verbilligt sich um 2710 Euro auf 88.990 Euro. Auch der Mittelklasse-Stromer Model 3 wird um 400 Euro günstiger, für ihn stehen nun 43.990 Euro in der Preisliste. In China hat Elon Musk allerdings das in Shanghai gefertigte Model 3 von der Preissenkung ausgenommen. Und auch beim Model Y bleiben die Preise – vorerst – unverändert. Das günstigste Modell „Maximale Reichweite“ startet bei 58.620 Euro. Es ist allerdings in Europa auch noch nicht lieferbar.

Model 3 Auslieferung Made in China scheint bei Tesla für Qualität zu stehen. Wie Smart durch Geely profitabel werden soll. Scania liefert 75 Elektro-Lkws. Das sind einige der Video-News von RobinTV. E-News

Als Grund für die überraschenden Preissenkungen nannte der Autohersteller laut Medienberichten aus den USA sein Bestreben, den Kauf eines Tesla zu erleichtern. Tatsächlich aber geht es wohl darum, nach dem Wiederanfahren der Produktion im Werk Fremont die Nachfrage nach Tesla-Fahrzeugen wieder anzukurbeln, die infolge der Corona-Krise weltweit stark zurückgegangen war. In den USA haben sich die Autoverkäufe im April in Folge der Schutzmaßnahmen während des Kampfes gegen die Covid-19-Pandemie halbiert. In Deutschland sanken die Neuzulassungen im selben Zeitraum im Vergleich zum Vorjahr sogar um fast zwei Drittel.

Allerdings: Mit der Senkung der Fahrzeugpreise kappt Tesla erneut das Recht auf kostenlosen Fahrstrom. Mit Wirkung vom 27. Mai ist der Kauf eines der Premium-Modelle nicht länger mit der Möglichkeit gekoppelt, an den Tesla-Superchargern kostenlos Strom zu zapfen. Auch Fahrer des Model S und des Model X müssen also hier künftig in die Tasche greifen und für die Energie extra zahlen. Davon ausgenommen sind lediglich bereits fertig gestellte Lagerfahrzeuge, die bis Ende Juni verkauft werden. Bei ihnen ist der Fahrstrom zumindest für den Erstbesitzer weiterhin kostenlos.

Den Gratisstrom hatte Tesla Anfang 2017 schon einmal gestrichen. Für über ein Jahr waren für die Käufer eines Model S oder X nur noch 400 kWh pro Jahr beziehungsweise Strom für 1000 Meilen Reichweite im Jahr kostenlos. Im August vergangenen Jahres kippte dann das Unternehmen die Regelung wieder. Nicht ausgeschlossen, dass es auch diesmal wieder so läuft.

Artikel teilen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.