Höchste Zeit für ein finanziell erschwingliches Elektroauto bei Audi? Unbedingt, und deshalb startet das Kompaktmodell A3 e-tron nun schon im Herbst 2026, erfuhr EDISON. Ein Jahr früher als bisher spekuliert wurde. Vorgestellt wird der neue Stromer bereits im Spätsommer 2025.

Das kompakte Elektroauto nutzt die neue Scalable-Systems-Plattform (SSP) des VW-Konzerns, die sich durch eine volldigitale und hochskalierbare Architektur auszeichnen und für alle Fahrzeugformate passen soll. Durch die platzsparende Elektrobasis mit der Batterie im Unterboden wird der neue heckgetriebene A3 dramatisch mehr Platz bieten als das aktuelle Verbrenner-Modell, das seit 2020 auf dem Markt und bislang nur als Plug-in-Hybrid verfügbar ist.

Bewegungsfreiheit wie im Audi A4

Dank des Elektroantriebs wird es im Fahrzeug der nächsten Generation deutlich großzügiger zugehen. Speziell in der bisher ziemlich engen zweiten Sitzreihe. Auch der Laderaum des Fünftürers wird sich vergrößern, gerechnet werden kann mit deutlich über 400 Litern Volumen, erfuhren wir. Bei der Reichweite sind Werte von bis zu 700 Kilometern zu erwarten. Und fürs Laden ermöglichen sich dank der Umstellung des Antriebs auf 800-Volt-Technik Standzeiten, die mit dem Tanken von aktuellen Benzin- oder Dieselmodellen vergleichbar sein sollen.

In den kommenden fünf Jahren will Audi 20 neue Elektroautos auf den Markt bringen. Sie nutzt dafür vier unterschiedliche Plattformen, die in Eigenregie oder zusammen mit Porsche entwickelt wurden oder vom Konzern zur Verfügung gestellt werden. Klingt kompliziert. Ist es aber nicht. Elektroauto

Preislich wird der vollelektrische A3, der wie bisher als geräumiger Sportback und als Stufenheck-Limousine erscheint, allerdings deutlich über vergleichbaren VW-Konzernmodellen a la ID.3 oder Cupra Born liegen. Wir rechnen je nach Leistung und Reichweite mit einem Level zwischen knapp 40.000 und gut 50.000 Euro. Damit läge das Fahrzeug immerhin noch unterhalb der vollelektrischen EQA-Baureihe von Mercedes. Die Leistungen der Elektromotoren dürften dabei erst einmal etwa zwischen 258 kW (190 PS) und 257 kW (350 PS) liegen. Und selbstverständlich ist auch eine Allradversion (zweiter E-Motor an der Vorderachse) fest eingeplant.

Audi Q6 e-tron schon im nächsten Jahr

Übrigens: Noch vor dem A3 e-tron rollen zwei deutlich größere und teurere Elektroautos zu den deutschen Audi-Händlern, um das Angebot über die Elektro-SUVs e-tron und Q4 e-tron sowie den Luxusliner e-tron GT hinaus zu erweitern. Bereits im Herbst nächsten Jahres startet das Oberklasse-SUV Q6 e-tron und 2024 folgt die neue, vollelektrische A6-Baureihe. Fast gleichzeitig als Limousine und Kombi Avant. Beide Modellreihen kommen in den jeweiligen Topversionen mit 100-kWh-Batterien (und ebenfalls 800-Volt-Ladetechnik) auf E-Reichweiten von über 700 Kilometern.

Audi A6 e-tron Avant
Audi A6 e-tron Concept
Auch der Raumgleiter wird 2024 elektrisch – und wird dank 800-Volt-Technik mit kurzen Ladezeiten glänzen. Bild: Audi

Generell will die feine VW-Konzerntochter Audi ab 2026 keine neuen Autos mit Verbrennungsmotoren auf den Markt bringen, also auch keine Modelle mit Hybridantrieben. Spätestens bis 2033 soll die Produktion von Verbrenner-Modellen komplett auslaufen.

Artikel teilen

2 Kommentare

  1. Avatar

    Hört hört, endlich kleine E-Auto für den kleineren Geldbeutel! Dieser Artikel ist ein Schlag in das Gesicht jeden Autofahrer der bald ein neues Auto bekommt. 2026! Leute, wir schreiben nkch immer das Jahr 2022. Und bezahlbar ist der Bock dennoch nicht. Zum Glück kommen noch Chinesen und Konsorten vorher. Die Autokonzerne zocken einen nur noch ab. Und Redaktionen wie Edison sind ihre Handlanger

    Antworten
    • Avatar

      Heilige Mutter Maria, sieht der HÄSSLICH aus. Und das sage ich als jemand, der einen aktuellen Audi fährt.

      Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.