Thema: Stadtplanung

Immer mehr Menschen drängen vom Land in die Stadt. Bis 2050 sollen weitere 2,5 Milliarden Menschen in die Städte ziehen. Um den Millionenansturm zu bewältigen, müssen sich die Städte neu erfinden. Dabei stehen die Metropolen auf der ganzen Welt vor ähnlichen Herausforderungen: Wie schaffen sie ausreichend Platz und neue Konzepte zum Wohnen, Arbeiten und Leben in der Stadt? Wie verhindern sie einen Verkehrskollaps? Wie können klimaschädliche Emissionen gesenkt und die Erderwärmung gestoppt werden? Wie können alle nachhaltig und gut in einer Stadt leben? Für diese und viele weiteren, brennenden Fragen der Zukunft bedarf es jetzt Antworten.

Gesucht: Mobilität für eine bessere Welt

Gesucht: Mobilität für eine bessere Welt

Wir erleben eine historische Zäsur, die uns buchstäblich bewegt. Getrieben von den Megatrends Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung wird unser eigenes Mobilitätsverhalten intermodal und multimobil. Wir bewegen uns immer mehr digital, teilbar, vernetzt und nachhaltig. Aber es geht mehr als nur um Antriebsformen oder den Einsatz von Transportmitteln. Der Wettbewerb "Mobility for better world" prämiert in vier Kategorien neue Ideen für eine smarte Mobilität - und ein besseres Morgen.
Utrecht: raus aus der Autofalle

Utrecht: raus aus der Autofalle

In der niederländischen Stadt hat gerade das größte Fahrradparkhaus der Welt eröffnet. Was Teil einer konsequenten Strategie ist: Vorrang für Zweiräder, E-Boote und Carsharing sollen die Belastung durch Lärm und Abgase verringern und die Lebensqualität steigern. Denn die viertgrößte Kommune der Niederlande hat ein ehrgeiziges Ziel – sie will weiter wachsen.
Smart-City: Neue Stadtkonzepte braucht die Welt

Smart-City: Neue Stadtkonzepte braucht die Welt

Nach einer Vorhersage der Vereinten Nationen werden 2030 schon fast zwei Drittel aller Menschen in Megacities leben, Städten mit über zehn Millionen Einwohnern. Vor dem Hintergrund muss die Rolle der Stadt neu definiert werden, fordern Oliver Gassmann und seine Koautoren von der Universität St. Gallen in ihrem Buch "Innovationen für eine vernetzte Stadt". Hier ein Auszug daraus als Denkanstoß.